Fuder

Fuder war im Mittelalter eine Gewichtseinheit, für die unterschiedliche Mengen und Gewichte galten. Mit dem Maß wurden feste Stoffe und Flüssigkeiten gemessen. Mit einem Fuder wurden Heu, Getreide oder Kohle abgemessen. In Sachsen wurde die Gewichtseinheit auch im Bergbau benutzt.

Die Maßeinheit

Ein Fuder kann mit einer Fuhre oder einer Ladung übersetzt werden. Die Menge umfasste so viel Getreide, Heu oder Mist wie die Ladung eines zweispännigen Wagens, der von Pferden gezogen wurde. Je nach Region umfasste sie 800 bis 1800 Liter. Die Menge von 12 Eimern bezeichnet ebenfalls ein Fuder.

Bei einer Fläche mit dieser Bezeichnung war die Größe gemeint, welche eine Fuhre Heu lieferte. Eine solche Ladung Heu von dieser Menge wog im Siebenjährigen Krieg 12 Zentner. Im 19. Jahrhundert wurden für die Menge Korn 2431 Liter und für die gleiche Menge Holz rund 1,39 Kubikmeter berechnet. Eine Fuhre Wein umfasste im 19. Jahrhundert rund 940 Liter.

Geschichte

Der Begriff wurde bereits im Mittelalter benutzt. Um 1574 schrieb der Nürnberger Caspar Hützler nieder, dass ein Fuder zehn Eimer und damit 480 Maß entsprach. In Frankfurt dagegen entsprach es sechs Ohm. In Sachsen wurde das Fuder bis 1862 im Bergbau genutzt. Je nach Eisengehalt schwankte das Gewicht. Es betrug in Schwarzenberg je nach Bergwerk zwischen 16 7/8 Zentner und 24 3/8 Zentner. In Berggießhübel betrug die Menge eines Fuders rund 22 Zentner. Die alten Maßeinheiten galten bis 1871 zur Einführung des metrischen Systems.

Volumeneinheit

Wein wurde früher nach Fudern abgemessen. Dabei war die Menge eines Fuders recht unterschiedlich. Sie betrug am Rhein 1200 Liter, 1000 Liter an der Mosel, 1811 Liter in Österreich und 808 Liter in Sachsen.

Fuder heute

Heute wird mit dem Begriff eine Fassklasse bei Weinfässern bezeichnet. Ein solches Weinfass, ein so genanntes Fuderfass, fasst zwischen 900 und 1500 Liter. Der im Elsass im heutigen Frankreich verwendete Faßtyp Foudre bezeichnet ein Fass von 30 Hektolitern bis mehreren hundert Hektolitern. Fässer zu 1000 Litern werden am häufigsten verwendet.

Immer zuerst informiert!

Der BTN-Newsletter - damit Sie beim Thema Münzen immer auf dem neuesten Stand sind!

Sie haben Fragen, möchten Münzen bestellen oder eine Bestellung zurücksenden?
Wir rufen Sie zurück!


Sie möchten selber mit uns Kontakt aufnehmen?

  (0) 53 04/90 60 30
  (0) 53 04/90 60 33
 service@btn-muenzen.de

Ihr Service
NEWSLETTER