Übermünzung

Numismatiker sprechen von Übermünzung, wenn der Nennwert der geprägten Münzen kleiner als der Wert des Edelmetalls der Münze ist. Der Begriff Übermünzung bezeichnet auch eine Überproduktion bestimmter Münzen oder die Ausgabe von Pseudomünzen.

Zusammenspiel von Wert und Prägung

Durch Übermünzung kann dem Herausgeber ein wirtschaftlicher Schaden entstehen, denn die Münzen enthalten mehr Edelmetall, als für die Prägung der Münze auf dem Edelmetallmarkt erhältlich ist.

Münzen, bei denen der Wert dem eingesetzten Edelmetall entspricht, werden als Kurantmünzen bezeichnet. Münzen, die einen höheren Nennwert besitzen, werden als Scheidemünzen bezeichnet.

In Deutschland wurden bis 1914 Kurantmünzen als Not- oder Kreditgeld geprägt. Seit 1915 werden alle deutschen Kursmünzen einschließlich der aktuellen Euro-Münzen als Scheidegeld geprägt.

Notdaler als Zahlungsmittel im Krieg

Als Übermünzung lässt sich die gewollte Überproduktion von Münzen bezeichnen. Ein klassisches Beispiel ist der Görtzsche Notdaler. Die Münzen wurden im nordischen Krieg 1715 bis 1719 in Schweden geprägt und sollten dem finanziell angeschlagenem Staat über die Runden helfen. Rund vier Millionen Münzen waren im Umlauf. Nach dem Frieden um 1721 verloren die Münzen völlig ihren Wert, denn sie konnten im Gegensatz zu ihrem Wert von einem Daler nur noch zum Wert von 16 Öre eingelöst werden.

Immer zuerst informiert!

Der BTN-Newsletter - damit Sie beim Thema Münzen immer auf dem neuesten Stand sind!

Sie haben Fragen, möchten Münzen bestellen oder eine Bestellung zurücksenden?
Wir rufen Sie zurück!


Sie möchten selber mit uns Kontakt aufnehmen?

  (0) 53 04/90 60 30
  (0) 53 04/90 60 33
 service@btn-muenzen.de

Ihr Service
NEWSLETTER