Bargeldumlauf Euro-Münze

Mit der Einführung des Euro hat sich eine für Finanzwissenschaftler, Völkerkundler, Archäologen, aber auch für Münzsammler einmalige Chance aufgetan: Erstmalig konnte und kann noch heute nachgezeichnet werden, wie sich Münzen verbreiten.

Der Euro: Oft kritisiert, aber hier eine Chance

Wenn Archäologen eine alte römische Siedlung im heutigen Deutschland ausgraben, stoßen sie dabei meist auf Münzen, welche einen römischen Kaiser zeigen. Nun soll das ungefähre Datum der Siedlung anhand der Münze ermittelt werden. Der einzige Anhaltspunkt ist indes der Kaiser selbst; seine Lebensdaten sind in der Regel bekannt. Wie schnell aber haben sich Münzen von Rom aus an den Limes verbreitet und wie wahrscheinlich ist es, dass z.B. 50% der Münzen im Schatzfund bedeuten, dass dies etwa 30 Jahre nach dem Tod des Kaisers gewesen sein muss? Eine recht theoretische Frage, die aber durch den Bargeldumlauf des Euro womöglich geklärt werden kann.

Der Euro-Bargeldumlauf in der Wissenschaft

Zahlreiche finanzwissenschaftliche und archäologische Institute haben versucht, die Verbreitung der Euro-Münzen nach deren Einführung zu verfolgen. Ziel war es, die "Reisegeschwindigkeit" von Geld zu ermitteln und damit etwa auch die Völkerwanderung oder den Mongolensturm nachvollziehen zu können. Für die Archäologie bedeutet dies, dass man eine Reisegeschwindigkeit gemessen an den Fortbewegungsmöglichkeiten der jeweiligen Epochen festlegen und dadurch Fundschätze womöglich exakter datieren kann; für die Geschichtswissenschaft bedeutet es womöglich, Legende und Wahrheit trennen zu können. Für die Finanzwissenschaft ist dies interessant, um dem Geheimnis des Geldkreislaufs in der realen und globalen Welt näher auf die Spur zu kommen.

Der Bargeldumlauf Euro-Münze für Sammler

Noch ist der Euro zu jung, um wirklichen Sammlerwert zu erreichen, sofern es sich um bereits gebrauchte Münzen handelt. Es ist indes durchaus denkbar, dass eine Vatikan-Münze, die in Nordkorea auftaucht, in Zukunft den Wert einer ungebrauchten Vatikan-Münze übersteigen könnte, da die Wahrscheinlichkeit eines solchen "Fundes" geringer ist als die Wahrscheinlichkeit, eine original erhaltene Münze zu besitzen. Das Internet wird sogar die Sammlertätigkeit verändern.

Immer zuerst informiert!

Der BTN-Newsletter - damit Sie beim Thema Münzen immer auf dem neuesten Stand sind!

Sie haben Fragen, möchten Münzen bestellen oder eine Bestellung zurücksenden?
Wir rufen Sie zurück!


Sie möchten selber mit uns Kontakt aufnehmen?

  (0) 53 04/90 60 30
  (0) 53 04/90 60 33
 service@btn-muenzen.de

Ihr Service
NEWSLETTER