Silber Vorkommen

Silber war bereits in der prähistorischen Zeit bekannt und konnte sich ab dem 6. Jh. v. Chr., nachdem die ersten Elektron-Münzen in der antiken griechischen Welt aufkamen, bald zum wichtigsten Münzmetall entwickeln. Diesen Status behielt das Edelmetall bis zum 19. Jahrhundert, denn einerseits war das wertvollere Gold nicht in einer ausreichenden Menge verfügbar und andererseits war Silber für die Stückelung in kleinere Nominale wesentliche praktischer.

Silber Vorkommen von der Antike bis zur Gegenwart

Die berühmteste und erste Silberwährung waren die Eulen von Athen in der Epoche des Altertums, deren Edelmetalle aus den Silberbergwerken von Laurion stammten. Das meiste Edelmetall kam in der antiken Welt jedoch von der Iberischen Halbinsel. Bevor die Römer systematisch diese Vorkommen ausbeuten konnten, verhandelten bereits die Phönizier und später dann auch die Karthager rund um das Mittelmeer spanisches Silber. Der europäische Silberabbau begann im Mittelalter im Erzgebirge und Harz, in Tirol, Böhmen und Ungarn, doch mit dem 16. Jahrhundert endete die Blütezeit. Denn nach der Entdeckung der Neuen Welt kam das Edelmetall nun aus den spanischen Kolonien Amerikas aus Bolivien, Peru und Mexiko nach Europa. Auch heute noch stammt der größte Anteil der weltweiten Silberproduktion aus amerikanischen Abbaugebieten, auch wenn Silber grundsätzlich außer in der Antarktis und Arktis auf allen Kontinenten abgebaut wird. Die wichtigsten Silbervorkommen befinden sich in China, Mexiko und Peru, wo größte Mengen des Edelmetalls gefördert werden. Ergiebige Lagerstätten sind aber auch in Kanada, Polen, den USA, Bolivien, Russland (Sibirien) und Australien vorhanden. Auch in Deutschland gibt es noch heute Silber Vorkommen vor allem im Harz, Schwarzwald und Erzgebirge.

Die Entstehung der Lagerstätten

Zahlreiche Silber Vorkommen entstehen durch wässrige Lösungen. Diese dringen in Felsspalten ein und scheiden durch den Einfluss sehr hoher Temperaturen Erze aus. Dabei kann das metallhaltige Mineralgemisch das Edelmetall enthalten und starke Schichten mit bis zu mehreren Metern bilden, die aufgrund von tektonischen Prozessen unterschiedlich tief in der Erdschicht liegen.

Immer zuerst informiert!

Der BTN-Newsletter - damit Sie beim Thema Münzen immer auf dem neuesten Stand sind!

Sie haben Fragen, möchten Münzen bestellen oder eine Bestellung zurücksenden?
Wir rufen Sie zurück!


Sie möchten selber mit uns Kontakt aufnehmen?

  (0) 53 04/90 60 30
  (0) 53 04/90 60 33
 service@btn-muenzen.de

Ihr Service
NEWSLETTER