Silber

Silber ist ein Edelmetall und gleichzeitig auch ein chemisches Element. Im Periodensystem steht es in der 5. Periode und gehört zu den Übergangsmetallen. Abgekürzt wird es mit dem Elementsymbol ag. Ag steht für das lateinische Wort argentum, das im Deutschen mit Silber übersetzt wird. Silber wird vor allem in der Herstellung von Münzen, aber auch sehr häufig in der Schmuckindustrie oder für die Produktion von Besteck und Trinkgefäßen oder Pokalen verwendet. Auch im Bereich der Elektronik-Herstellung wird es vielfach verwendet. Populär ist es vor allem aufgrund seiner für Metalle sehr weichen Härte, so dass es sich sehr gut verformen und verarbeiten lässt.

Die Förderung des Edelmetalls

Von den Menschen wird Silber bereits seit dem 5. Jahrtausend vor Christi verarbeitet. Erste Menschen, die damit arbeiteten, waren die Ägypter, die Silber auch als Mondmetall bezeichneten, die alten Griechen, die Goten, die Römer, die Germanen sowie die Assyrer. Zeitweilig war Silber bei diesen Völkern sogar wertvoller als Gold. Gefördert wurde es im Altertum vor allem aus den Minen von Laurion, die etwa 50 Kilometer südlich von Athen liegen. Im Mittelalter wurden große Silbervorkommen in Schwaz in Österreich entdeckt. Über viele Jahre lang galt Schwaz als der größte Silberlieferant für ganz Europa. Gefördert wurde das Metall aber auch im Erzgebirge, im Thüringer Wald und im Harz. Das Vorkommen auf der Erde von Silber ist etwa 20 mal höher als Gold und etwa 700 mal seltener als Kupfer. Bislang sind etwa 4300 Fundorte auf der Erde bekannt. Heute gibt es die größten Vorkommen in Nord- und Südamerika. Kanada und Peru sind die größten Silberlieferanten auf dem gesamten Planeten. Vor allem Peru deckt derzeit rund 30 Prozent des gesamten Bedarfs ab. Auch in China wird sehr viel gefördert. Schätzungen gehen davon aus, dass in fast 30 Jahren sämtliche Vorkommen erschöpft sein werden, was schon in den nächsten Jahren einen Rückgang der Fördermengen und eine Verknappung des Materials bedeuten dürfte. Der Silberpreis wird daher in den nächsten Jahren anziehen, was sich auch positiv auf die Preisentwicklung von seltenen Silbermünzen auswirken kann.

Immer zuerst informiert!

Der BTN-Newsletter - damit Sie beim Thema Münzen immer auf dem neuesten Stand sind!

Sie haben Fragen, möchten Münzen bestellen oder eine Bestellung zurücksenden?
Wir rufen Sie zurück!


Sie möchten selber mit uns Kontakt aufnehmen?

  (0) 53 04/90 60 30
  (0) 53 04/90 60 33
 service@btn-muenzen.de

Ihr Service