Österreich

Österreich hat bereits mit der Einführung des Euro als gemeinsames Zahlungsmittel im Euro-Raum an der Umstellung auf ein gemeinsames Zahlungsmittel teilgenommen. Als Buchgeld hat das Land Österreich den Euro bereits am 1. Januar 1999 eingeführt. Die Münzen und Scheine des Euro wurden dann in der Republik Österreich als ein Mitglied der Euro-Zone der ersten Stunde am 1. Januar 2002 eingeführt. Damit lösten sie den österreichischen Schilling ab, welcher zuvor über Jahrzehnte das offizielle Zahlungsmittel in der Alpenrepublik dargestellt hatte. Das Land hatte die Weichen zu einer Position als Mitglied der Euro-Zone schon im Jahr 2005 gestellt, als das Land der EU als dem gemeinsamen europäischen Bündnis beitrat. Als Mitglied der Euro-Zone konnte Österreich nach dem EU-Beitritt von 1995 auch währungstechnisch Vorteile für die eigene und auch andere europäische Volkswirtschaften bieten. Da bei einem Mitglied der Euro-Zone der Umtausch von Devisen entfällt, konnte die Republik Österreich mit einem ihrer Wirtschaftszweige, dem Tourismus, massiv profitieren.

Euro-Münzen

Als Mitglied der Euro-Zone hat das Land Österreich auch sein Recht genutzt, die Rückseiten der Euro-Münzen mit eigenen Motiven der österreichischen Kulturgeschichte zu gestalten. Im Gegensatz zu anderen Länder, welche das Profil eines Herrschers als Münzrückseite nutzen, versieht die Republik Österreich die eigenen Euro-Münzen nicht nur mit den Porträts bedeutender Personen, sondern auch mit Motiven aus der Natur und Architektur. So ist auf der Rückseite der Kupfermünzen jeweils eine Alpenblume abgebildet, darunter der Enzian auf dem 1-Cent-Stück, das Edelweiß auf dem 2-Cent-Stück und die Alpenprimel auf dem 5-Cent-Stück. Die 10-Cent-Münze trägt auf ihrer Rückseite ein Abbild des Wiener Stephansdoms als bedeutendem kulturgeschichtlichem Denkmal. Das Schloss Belvedere in Wien war das Vorbild für das Motiv auf der 20-Cent-Münze, während auf dem 50-Cent-Stück ein Motiv des Wiener Secessionsgebäudes prangt. Der Komponist Wolfgang Amadeus Mozart als eine der weltweit bekanntesten Personen aus der Geschichte Österreichs ist auf der Originalserie der österreichischen 1-Euro-Münzen abgebildet. Auf den ursprünglich ausgegebenen 2-Euro-Münzen hat Bertha von Suttner ihren Platz gefunden. Seit dem Beitritt des Landes in die Euro-Zone hat es allerdings auch Sonderprägungen gegeben. So wurden 2-Euro-Gedenkmünzen mit Motiven zur Geschichte der Europäischen Union herausgegeben. Die Münze Österreich hat aber auch Kleinserien von handgehobenen Münzen herausgegeben.

Immer zuerst informiert!

Der BTN-Newsletter - damit Sie beim Thema Münzen immer auf dem neuesten Stand sind!

Sie haben Fragen, möchten Münzen bestellen oder eine Bestellung zurücksenden?
Wir rufen Sie zurück!


Sie möchten selber mit uns Kontakt aufnehmen?

  (0) 53 04/90 60 30
  (0) 53 04/90 60 33
 service@btn-muenzen.de

Ihr Service
NEWSLETTER