Ein Heidengeld machen

Viele alte Redewendungen, auch als Sprichwort bekannt, haben sich im deutschen Sprachgebrauch auch im heutigen Alltag erhalten. Viele dieser Redensarten entstammen dabei aus dem Mittelalter und haben über Generationen tief in das kollektive Gedächtnis Eingang gefunden. Dabei ist es häufig so, dass ein Sprichwort auch ursprünglich einen religiösen Kontext hatte. Ebenso häufig ist ein enger Zusammenhang mit dem Gelderwerb und handwerklichen Verrichtungen. Der Begriff ein „Heidengeld machen“ ist auch heute noch sehr gebräuchlich.

Oft fehlgedeutete Herkunft

Viele Menschen verbinden mit dem Wort Heide vermutlich eine religiöse Herkunft, die das Sprichwort haben könnte. Geldverdienen und Reichtümer anhäufen wurde oft auch Ungläubigen, mithin den Heiden zugeschrieben. Schon in der Bibel wurde an zügellosem Geldvermehren vielfach Kritik geübt, so im Gleichnis mit dem Kamel und dem Nadelöhr oder bei der Vertreibung der Geldwechsler aus dem Tempel. Das ist hier bei diesem Sprichwort jedoch die falsche Herleitung. Das Sprichwort drückt in seiner Bedeutung vor allem Bewunderung für den Umstand aus, dass jemand eine große Menge an Geld verdient hat. Primär meint der Benutzer der Redewendung damit keine Kritik am Gelderwerbs-Vorgang. Im Gegenteil, der Respekt für denjenigen, der ein Heidengeld macht, überwiegt eher. Das bedeutet zumeist inbegriffen, dass der Benutzer der Redewendung diese Fähigkeit oder Möglichkeit nicht hat. Gerade im Mittelalter wurde Geld im Wesentlichen über Bargeld in Münzen definiert. Unter dem Begriff ein Heidengeld machen ist also auch bildlich in der Vorstellung des Betrachters vor allem in der Vergangenheit ein großer Sack mit Geldmünzen zu verstehen. Die Münzen waren zumeist aus Gold oder Silber und damit sehr werthaltig. Mit einem solchen Sprichwort will der Betreffende die Aussage umgangssprachlich auf der Gefühlsebene verstärken und zugleich vorstellbarer gestalten. Die Wortbedeutung leitet sich aus dem Althochdeutschen her, wo der Wortstamm "Heid" als Synonym für (sehr) groß und gewaltig zu verstehen ist. Dieser Herleitung ist am sichersten belegt und am ehesten plausibel für die Bedeutung als Sprichwort.

Immer zuerst informiert!

Der BTN-Newsletter - damit Sie beim Thema Münzen immer auf dem neuesten Stand sind!

Sie haben Fragen, möchten Münzen bestellen oder eine Bestellung zurücksenden?
Wir rufen Sie zurück!


Sie möchten selber mit uns Kontakt aufnehmen?

  (0) 53 04/90 60 30
  (0) 53 04/90 60 33
 service@btn-muenzen.de

Ihr Service
NEWSLETTER