Deutsche Prägezeichen: V

Jede in Deutschland und vielen anderen Ländern in Verkehr befindliche Münze ist mit einer individuellen Kennung ausgezeichnet. Man bezeichnet sie als Präge- oder Münzzeichen. Dabei handelt es sich um ein, aus ein oder zwei Buchstaben bestehendes, Kürzel, das genaue Angaben zur Prägeanstalt des Geldes macht.

Anhand des Zeichens lässt sich genau eingrenzen, aus welcher von den fünf deutschen Prägestätten die deutsche Euro-Münze kommt. Die fünf gängigen Zahlenkürzel sind A für Berlin, D für München, F für die Prägeanstalt Stuttgart, G für Karlsruhe und J für Hamburg.

Obwohl Deutschland mit fünf Prägestätten europaweit eine Ausnahme ist, gab es früher sogar noch mehr.

Das bedeutet das Kürzel V

In den Zeiten zwischen 1800 und 1940 gab es in und um Deutschland bis zu zwanzig Münzprägestätten. Da manche von ihnen nur über einen kurzen Zeitraum in Betrieb waren, sind die entsprechenden Prägezeichen besonders für Sammler von Bedeutung.

Ein gutes Beispiel hierfür sind Münzen mit dem Prägezeichen V. Es gibt an, dass die Münze in Vichr in Tschechien hergestellt wurde. Die in Lysá nad Labem ansässige Prägeanstalt produzierte Münzen für die Orte Böhmen und Mähren.

Es gibt eine Reihe weiterer Prägezeichen, die für Sammler von Wert sind. Hierzu zählt z. B. das Kürzel T. Diese Münzen wurden nur 1916 in Deutsch-Ostafrika gefertigt. Münzen mit dem Kürzel BR stammen aus Brüssel. Sie wurden zwischen 1915 und 1918 im Rahmen der deutschen Besatzung in Belgien gefertigt.

Es ist zu beachten, dass sich die Position der Prägezeichen von Münze zu Münze und Jahrgang zu Jahrgang unterscheiden kann.

Einige Hintergrundinformationen

Eine wichtige Etappe der Prägezeichen war die deutsche Reichsgründung 1871. Damals wurde das Münzrecht in die Hände der einzelnen deutschen Staaten gelegt. Damals wurden auch die Buchstabenkennungen wie V, U und A festgelegt.

Die Rangfolge wurde auf einen Beschluss des Bundesrats hin beschlossen. Dies geschah am 7.12.1871. Damals legte man auch die Auslassung des Prägezeichens I fest. Man wollte Verwechslungen mit der lateinischen und der römischen 1 vermeiden.

Immer zuerst informiert!

Der BTN-Newsletter - damit Sie beim Thema Münzen immer auf dem neuesten Stand sind!

Sie haben Fragen, möchten Münzen bestellen oder eine Bestellung zurücksenden?
Wir rufen Sie zurück!


Sie möchten selber mit uns Kontakt aufnehmen?

  (0) 53 04/90 60 30
  (0) 53 04/90 60 33
 service@btn-muenzen.de

Ihr Service
NEWSLETTER