Lats

Der Lats war die Währung Lettlands vor dem 2014 erfolgten Beitritt des Landes zur Euro-Zone. Er löste den Sowjetischen Rubel nicht nahtlos nach der lettischen Unabhängigkeit ab, vielmehr verwendete der Staat zwischen 1991 und 1993 vorübergehend den Lettischen Rubel. Im Gegensatz zu den meisten anderen Sprachen werden auf Lettisch Währungsbezeichnungen konsequent gebeugt, wobei nach auf einer Null endenden Zahlwörtern der Genitiv Plural zur Anwendung kommt. Das offizielle Währungskürzel lautet LVL, daneben wurde die Abkürzung Ls verwendet. Der LVL war durch Gold- und Devisenreserven hinterlegt und gehörte zu den stabilsten Währungen Osteuropas.

Die Zahlungsmittel der lettischen Währung vor der Euroeinführung

Von 1993 bis 2013 wurden Münzen in Werten von einem Lats und zwei Lati geprägt. Die Unterteilung der lettischen Währungseinheit erfolgte in einhundert Santīmu. Münzen waren in Werten von einem Santīms, zwei und fünf Santīmi sowie zehn, zwanzig und fünfzig Santīmu in Gebrauch. Als Banknoten dienten Geldscheine in Werten von fünf Lati sowie zehn, zwanzig, fünfzig, einhundert und fünfhundert Latu. Die lettische Währung wurde bewusst hochwertig gestaltet, so dass für einen Lats Produkte wie eine Schachtel Streichhölzer zu kaufen waren. Neben den Kursmünzen gab die Lettische Zentralbank regelmäßig Sondermünzen aus, wobei die meisten Ein-Lats-Münzen Motive aus der Natur zeigen. Eine Ausnahme stellt die 2004 ausgegebene Münze mit einer Abbildung des Bauernjungen Sprihditis aus einer Erzählung von Anna Brigadere dar. Bei Sportfreunden und Münzsammlern gleichermaßen beliebt ist die anlässlich der Eishockey-Weltmeisterschaft 2006 in Riga ausgegebene Ein-Lats-Sondermünze. Eine weitere bekannte Sammlermünze ist die 1998 erschienene 100-Latu-Goldmünze. Die vor der Euroeinführung gültigen lettischen Zahlungsmittel können unbegrenzt bei der Zentralbank - Latvijas Banka - in Euro eingetauscht werden.

Die lettische Währung vor der sowjetischen Okkupation Lettlands

Der Lats wurde erstmals 1922 in Lettland als Zahlungsmittel eingeführt und ersetzte den alten Lettischen Rubel. Er wurde 1940 infolge der Annexion der baltischen Staaten durch die Sowjetunion durch den Sowjetischen Rubel abgelöst. In der Frühzeit der lettischen Währung stellte der 20-Latu-Schein die Banknote mit dem höchsten Wert dar. Im Gegensatz zur Wiedereinführung des Lats als Zahlungsmittel in Lettland waren bei seiner ersten Verwendung auch Münzen im Wert von fünf Lati im Umlauf. Für Münzsammler stellt der Lats mit den Ausgaben von 1922 bis 1940 und 1993 bis 2013 gleich zwei abgeschlossene Sammelgebiete dar.

Immer zuerst informiert!

Der BTN-Newsletter - damit Sie beim Thema Münzen immer auf dem neuesten Stand sind!

Sie haben Fragen, möchten Münzen bestellen oder eine Bestellung zurücksenden?
Wir rufen Sie zurück!


Sie möchten selber mit uns Kontakt aufnehmen?

  (0) 53 04/90 60 30
  (0) 53 04/90 60 33
 service@btn-muenzen.de

Ihr Service
NEWSLETTER