Fiorino d'oro

Beim Fiorino d'oro, auch Florin oder Florenus genannt, handelte es sich um eine Goldmünze, die zwischen 1252 und 1533 in Florenz geprägt wurde. Nach der Münzreform durch Karl den Großen, der die antiken Goldmünzen durch Silbermünzen ersetzte, gab es im Europa des Mittelalters nur noch wenige Goldmünzen mit arabischer oder antiker Prägung. Im Hochmittelalter stieg dann jedoch durch den zunehmenden Geldverkehr der Bedarf nach werthaltigen Münzen. So ließ Kaiser Friedrich II. ab 1231 in Brindisi Münzen aus Gold, Augustales genannt, prägen. Daraufhin verausgabten auch damalige Metropolen, wie Florenz und ab 1280 auch Venedig, in größerer Anzahl Münzen aus Gold.

Die Geburt des Fiorino d'oro

Nach dem Sieg der Florentiner in der Montalcino-Schlacht gegen Siena begann Florenz mit der Prägung der Münze Fiorino d'oro, welche aus 3,54 g Feingold bestand. Sie zeigte auf der Vorderseite mit der Lilie das Wappenzeichen von Florenz, auf die Rückseite prägte man Johannes den Täufer, den Schutzpratron von Florenz. Die ab 1300 geprägten Fiorentini besaßen alle ein Münzmeisterzeichen, welches eine exakte Datierung ermöglicht. Das Amt war dermaßen begehrt, dass die Münzmeister alle sechs Monate ausgewechselt wurden. In guten Jahren wurden, wie man in alten Büchern nachlesen kann, bis zu 350.000 Florinen geprägt, was einem Wert von etwa 1,2 Tonnen Gold entsprach. 1533 endete die Prägung des Fiorino d'oro, nachdem Cosimo I. von Medici in seinem Machtbereich das Münzwesen vereinheitlichte und verfügte, dass künftig der Scudo d'oro geprägt werden sollte. Dennoch war und blieb der Fiorino ein Vorbild für eine Vielzahl von Goldgulden.

Der Fiorino lebte in anderen Münzen weiter

Der Name der Münze findet sich auch später noch in anderen Prägungen wieder. So wurde ab 1826 der toscanische Fiorino als Silbermünze geprägt. Ebenfalls stand der Fiorino d'oro bei der ab 1849 in England geprägten Silbermünze mit einem Wert von 2 Shilling Pate und war Vorbild sowohl für den niederländischen Gulden wie auch für den Aruba-Florin. Die ungarische Währung Forint weist mit ihrem Namen heute noch auf den Fiorino hin. Während der Gulden ursprünglich eine Goldmünze und in späteren Jahren auch eine Silbermünze und Recheneinheit wurde, erkannte man die Notwendigkeit zur Unterscheidung zwischen Silbergulden, Rechnungsgulden und Goldgulden.

Immer zuerst informiert!

Der BTN-Newsletter - damit Sie beim Thema Münzen immer auf dem neuesten Stand sind!

Sie haben Fragen, möchten Münzen bestellen oder eine Bestellung zurücksenden?
Wir rufen Sie zurück!


Sie möchten selber mit uns Kontakt aufnehmen?

  (0) 53 04/90 60 30
  (0) 53 04/90 60 33
 service@btn-muenzen.de

Ihr Service
NEWSLETTER