Schweinegeld

Dass hinter mancher Bezeichnung nicht das steckt, was man sich zuerst darunter vorstellen würde, das wird jeder schon einmal erlebt haben. Wer sich mit Münzen beschäftigt, der wird schon häufig auf etwas merkwürdige Bezeichnungen gestoßen sein. Denn wer kann sich schon etwas unter einem Rumpelheller oder einem Nasenblutengulden vorstellen.

Numismatikern dürften diese Begriffe nicht unbedingt fremd sein. Sicherlich ist auch das ein Punkt, warum das Münzensammeln ein so interessantes Hobby ist. Denn so kann man herausfinden, was sich hinter manchen Bezeichnungen verbirgt und vor allem auch, wie es zu diesen Namen kommen konnte.

Geschichte kann so erlebbar und greifbar gemacht werden. Wer im 15. Jahrhundert mit Rumpelheller bezahlt hat, lebte natürlich ein ganz anderes Leben als heute. Aber wenn wir heute eine solche Münze in der Hand halten, kann man ein Stück weit in die Geschichte und das Leben der damaligen Zeit eintauchen. Diese Faszination hat viele Menschen ergriffen, weswegen sich das Münzensammeln immer noch großer Beliebtheit erfreut.

Konnte man mit Schweinegeld nur auf dem Viehmarkt einkaufen?

Der Name Schweinegeld (hog Money) lässt ja eigentlich vermuten, dass es sich hier um eine Währung handelt, die bevorzugt auf Viehmärkten oder ähnlichen Gelegenheiten eingesetzt wurde. Doch dieser Eindruck täuscht. Denn letztlich verbirgt sich hinter dem Namen nur eine Währung, die in einer bestimmten Zeit in einer bestimmten Region zum Zahlen eingesetzt wurde.

Genau genommen handelt es sich um Kupferschillinge, die in England geprägt wurden. Allerdings muss dazu gesagt werden, dass diese nicht in England selber als galten, sondern als Zahlungsmittel für die Bermuda-Inseln verwendet wurden. Im 17. Jahrhundert waren diese Kupfermünzen auf eben diesen Inseln im Umlauf.

Auf der Vorderseite war ein Dreimaster zu sehen, was den Status als Insel repräsentieren sollte. Auf der Rückseite war ein Wildschwein abgebildet. Im deutschen Sprachgebrauch hat sich deshalb die Bezeichnung Schweinegeld durchgesetzt. Im Englischen heißt es Hog Money, die Ableitung ergibt sich einfach daraus, dass Hog im Englischen Wildschwein heißt.

Immer zuerst informiert!

Der BTN-Newsletter - damit Sie beim Thema Münzen immer auf dem neuesten Stand sind!

Sie haben Fragen, möchten Münzen bestellen oder eine Bestellung zurücksenden?
Wir rufen Sie zurück!


Sie möchten selber mit uns Kontakt aufnehmen?

  (0) 53 04/90 60 30
  (0) 53 04/90 60 33
 service@btn-muenzen.de

Ihr Service
NEWSLETTER